Kanubau- und Kajakbau Workshops in der Natur direkt am Wasser

von nikola.

Endlich ist es so weit: Wir gehen mit euch in die Natur und bauen eure Kanus und Kajaks draußen direkt am Wasser!

5 -Tage Kanubau Workshop vom 3.-7. Juni 2015 an der Fleether Mühle am schönen Vilz- u. Rätzsee www.fleether-muehle.de

5 -Tage Kanubau Workshop vom 17.-21.Juni 2015 auf dem Naturcamping 2 Seen am Plauer See  www.zwei-seen-naturcamping.de

5-Tage Kanubau-Workshop vom 3.-7.August 2015 an der Villa Eden Peene an der großartigen Peene  http://villa-eden-peene.com/

online-FlyerFleether Mühle 2Villa Eden Peene samt Hund

So geht der Kanubau Kurs fließend in einen Natururlaub über und ihr könnt sofort an einem wunderbaren Gewässer eure erste Tour mit dem selbst gebauten Kanu oder Kajak antreten! Die Unterbringung an den Orten (Wasserwanderrastplätze) gestaltet sich einfach, muss jedoch extra beim Mitveranstalter gebucht werden.  

Die ausgewählten Orte der Kanubau Workshops liegen an idyllischen Plätzen für jeden Naturliebhaber und Kanufahrer. Die ersten zwei Termine haben wir an die wunderschöne Mecklenburgische Seenplatte gelegt, die für alle aus dem Hamburger und Berliner Raum leicht erreichbar ist. Die Villa Eden Peene liegt hingegen noch ein kleines Stück weiter Richtung Nordosten an dem malerischen Fluss Peene, der wegen seiner wilden und ursprünglichen Natur als "Amazonas des Nordens" betitelt wird!

Für die Anmeldung zum Kanu- und Kajakbau Kurs und bei Fragen zu den Angeboten schreibt uns unter: info@urbanindian.org; Kanubau Termine für 2016 in der Natur direkt am Wasser findet ihr hier!

Villa Eden PeeneKanu fahren PeeneFleether Mühle Gelände

Tag der offenen Tür bei UrbanIndian

von nikola.

Liebe Leute, hier ein paar schöne Eindrücke von UrbanIndian bei den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks in unserer Gemeinschaftswerkstatt KAOS vom 28./29.3.2015!

Bootsschau    Bootsschau 6

Wir haben in einer Riesenputzkolonne zwei Tage lang die Werkstatt aufgeräumt, die Kanus von Staub befreit, geschrubbt und in Position gebracht, um Eindruck zu machen! Und das sah dann so aus:

Bootsschau 4  Bootsschau 7UrbanIndian Kanus

Neben sechs verschiedenen Kanu Typen in der Kanuschau, dem Canooyak, Double Canooyak, Covered Canooyak, Covered Double, dem Long Canooyak und dem Inuit Seekajak montierten wir einen Video-Beamer und projezierten auf die große weiße Wand neben der Schmiede Fotos aus Nikolas 10-jähriger Kanu-Geschichte mit Bildern von Bootstouren in Spanien, Portugal und Deutschland. Daneben probierten ein paar Leute trotz schlechtem Wetter unsere Kanus aus.

Es wurde eifrig über Kanus, Kajaks, mögliche Workshop-Termine, Bauweisen, Lebenseinstellungen, mögliche und gemachte Touren diskutiert und die Kuchen von Lisa und ihren Freundinnen kamen sehr gut an (Der Kaffee war aber fast immer zu stark! Hups!)! Für uns waren es sehr feine und produktive Tage! Ihr könnt natürlich immer vorbeikommen, einfach vorher durchrufen! Wir freuen uns auf die nächsten offenen Türen im Juni! Für neue Kanubau Kurs Termine bitte hier weiterlesen!

Zu Besuch bei den Wildschweinen: Die Märkische Rundfahrt

von nikola.

Unser längstes Kanufahr -Abenteuer 2014 ereilte uns Ende Mai, als wir in der unerwarteten Hitzewelle an Pfingsten spontan beschlossen, raus aus Berlin und zwar mit dem Kanu direkt von der Werkstatt aus! Also alle wasserfesten Säcke zusammengesucht, unsere tolle blaue Tonne mit reichhaltigem Kanu-Kraft-Essen gefüllt (Bananen ohne Ende), Schlafsäcke, Zelt, Hut, Segel, Fernglas für die wilden Tiere und alles rein ins Kanu! So sieht das dann bei uns aus: 

Märkische Rundfahrt 5Märkische Rundfahrt 2Märkische Rundfahrt 3

Der erste Tag führte uns auf der Spree gegen die fast nicht existierende Strömung von Schöneweide, durch die Köpenicker Haus-, Villen- und Industrielandschaft zum Langen See, wo wir an dem, jedem Berliner wohl bekannten Nacktbadestrand nächtigten, noch ein schönes Abendbad nahmen, und gleich ein Wärmegewitter über uns hinwegzog, das uns etwas Erfurcht mitten im Wald einflößte.

Der nächste Tag war klar und wunderbar und bei uns gings richtig los: Langer See, Seddinsee, Zeuthener See...mit exklusivem Chilli sem carne im einzig existierenden Kochtopf und phantastischem Badestrand in Niederlehme, nebenbei lernten wir Neuberliner, dass die Einheimischen Königswusterhausen als „KW“ bezeichen, was für uns zu Anfang nicht zu entschlüsselnde Hieroglyphen darstellten…also rein nach KW, und erschöpfte Endstation schon bei Sonnenuntergang am Krimnicksee an einer kleinen, feinen und versteckten Biegung: Kochen mit Taschenlampen, schon traditionelles Abendbad und die erste Weinflasche der Runde wurde geköpft!
Nach dem Aufwachen: Freude, Freude, Freude, mit dem Kaffee in der Hand, den Füßen im warmen Wasser und dem Besuch einer Entenfamilie ging der nächste Tag sehr entspannt los...

Alles eingepackt, verstaut und los: Nach dem Krupelsee (!) nun für uns zum ersten Mal die Entdeckung der Dahme-Wasserstraße, die schön einsam zum großen Teil mit dichtem Wald umsäumt ist. Die einzigen menschlichen Wesen dieses Abschnitts waren die Fischer am Land und im Boot, sonst Schilf, Vögelgezwitscher, das nächste Wärmegewitter mit kurzem Stopp im Unterholz, imposante Wolkenformationen und wunderbares Grün-Blau! Unser Nachtlager fanden wir wieder erst bei Sonnenuntergang an einer schönen Waldlichtung, Kochen, Spaziergang und sehr sehr müde in den Schlafsack krabbeln. 

Märkische Rundfahrt 6Abenteuer KanufahrenMit dem selbst gebauten Paddel unterwegs

Der nächste Tag war voll schöner Überraschungen, Lisa fing sich die erste Zecke ein, wir verliebten uns in den Köthener See, auf dem Nikola zum ersten Mal auf dieser Tour sein Segel ausprobierte, nicht zu vergessen der tolle Tante-Emma-Laden in Märkisch-Buchholz mit Mittagessen in einem richtigen Restaurant mit Riesenportionen beim nächsten Gewitter...

An diesem Tag waren wir richtig fit, paddelten bis zum offiziellen Schild „Herzlich willkommen im Spreewald“ (klischeehaft gleich dahinter: „Hier gibts Gurken!!!!!!!!!), an dem wir fast Richtung Süden weiter gepaddelt wären, wäre uns nicht seltsam vorgekommen, dass die Abendsonne auf der falschen Seite stand, hupppppppps, also schnell umgedreht, die richtige Schleuse erwischt und endlich auf der alten Spree!!! Dort trafen wir auf eine super Strömung, aber ziemlich heftigen Gegenwind und letztendlich auf einen Biwakplatz mit Dusche in Neuendorf und dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft mit einem Glas Bier und einer ziemlich seltsamen Hochzeitsgesellschaft im Wirtshaus!

Märkische Rundfahrt Märkische Rundfahrt 10Märkische Rundfahrt 19

Am nächsten Tag gings früh los bei massivem Gegenwind und Wellen auf dem Neuendorfer See. Als Wiedergutmachung bekamen wir dann eine wunderschöne alte Spree zu Gesicht, zugewachsen, viele Vögel, Biberbauten ohne Ende und einem hoch romantischem Platz zum Übernachten am Glower See mit deftigem Abendessen über dem Lagerfeuer gebruzelt, Sonnenuntergang und den ersten Bibern! Juhuhu!!!!

Märkische Rundfahrt 11Märkische Rundfahrt 12Märkische Rundfahrt 13Märkische Rundfahrt 18

Die Fahrt nach Beeskow am nächsten Tag ging dann super schnell, Dorfbesichtigung zu Fuß und wieder großes Glück: Mittelaltermarkt und Dorffest, wunderbare Süßigkeiten an den vielen Ständen und Amusement... Mit vollem Bauch legten wir ab, das übliche Gewitter hatte sich schon abgeregnet, aber auch nach 10 km fanden wir keinen Schlafplatz, der uns überzeugte...

Märkische Rundfahrt 14Märkische Rundfahrt 15Kanu auf der Märkischen Rundfahrt

Kurzschlussreaktion bei Unterzuckergefahr: „wir bleiben jetzt hier, wo wir gerade sind!“ Und das sollte sich als großes Glück herausstellen: Wir schlugen genau das Zelt an einem Punkt am Fluss auf, den die Tiere der umliegenden Wälder als Übergang benutzen. Während wir in der Dämmerung zum Kochen anfingen, raschelte und ruckelte es ganz in unserer Nähe am Ufer, wir beachteten es erst nicht weiter, aber dann kam ein großes Platsch-Geräusch nach dem Nächsten: und tatsächlich hatten wir eine pudelnasse Wildschwein-Familie 15 Meter vor uns, die gerade schwimmend den Fluss überquert hatte und in das Waldstück auf unserer Seite wollte: Ein tolles Schauspiel, das Nikola fasziniert und Lisa halb steif vor Angst bestaunten! 

Früh morgens beim Kaffee dann die nächste Überraschung: Platsch, platsch, platsch, wir schlichen uns etwas näher ans Wasser und tatsächlich: ein junges Reh, das schwimmend den Fluss überquerte und 3 Meter vor uns aus dem Schilf stackste, für ein paar Sekunden vor Schreck erstarrte und dann in wunderschönen großen Sprüngen davonlief! Der Tag war damit schon mal gerettet!

Märkische Rundfahrt 16Märkische Rundfahrt 17Märkische Rundfahrt 20

Inzwischen konnten wir professionell mit Schleusen und Schleppen umgehen, die alle 20km auftauchten...
In Neubrück machten wir bei einem sehr sympathischen Kiosk mit Terrasse am Ufer Halt und schauten uns ein altes italienisches Motorboot an, das uns eine ältere Dame, mit der wir ins Gespräch kamen, verkaufen wollte...weiter von der alten Spree in den Oder-Spreekanal, mit Abstand das langweiligste Stück der ganzen Runde, allerdings fanden wir eine schöne kleine Insel an einem ausuferenden Teil und veranstalteten nachmittags ein Riesenkochgelage mit Wein, Siesta und Kaffee zum Aufwachen...und übernachteten am Ufer von Berkenbrück.

Am nächsten Tag wollten wir schnell Fürstenwalde und den Oder-Spreekanal hinter uns lassen und gaben Gas, um wieder in der alten Spree zu landen. Diese ringelte sich dann wunderschön durch eine sumpfige Landschaft mit kleinen Dörfern...

Wir übernachteten bei Hangelsberg in einer ruhigen Biegung und starteten den nächsten Tag mit einem Frühbad zum Aufwachen, was uns anscheinend so gute Energie bescherte, dass wir an unserem letzten Tag über 40 km fuhren: über die Windungen der alten Spree bis nach Neu Zittau, über den schönen Dämeritzsee nach Klein-Venedig und zum kleinen Müggelsee, Pause mit Jause und dann nochmal richtig Anlauf genommen und mitten durch den Müggelsee gepaddelt bei Seitenwind und allmählichen Kräfteverlusten, Pause in Friedrichshagen, dann irgendwann endlich in Köpenick und immer noch 6 km bis zur Werkstatt, an der wir bei Sonnenuntergang völlig erschöpft ankamen, aber ein wunderbares Mahl von den lieben Kollegen gekocht bekamen!

Wir zehrten wochenlang von unserer 10-tägigen Tour, waren ganz beschwingt und erzählten jedem, was wir draußen erlebt hatten! Damit es dieses Jahr wieder heißt: Märkische Rundfahrt ahoi!!!!!!!!!!!!!!

Zu unseren Kanubau Workshops in Berlin und zu den Kanubau Kursen in der Natur lest hier weiter!

Wir erkunden die Löcknitz!

von nikola.

War das ein schöner Tag in wilder Natur! Mit unserem neuen Dachträger und den Booten auf dem Corsa gings wie immer etwas verspätet von der Werkstatt los, dieses mal war unser Ziel der befahrbare Teil der Löcknitz, ab der Straße zwischen Werlsee und Petzsee bei Grünheide Richtung Westen. Vor zwei Jahren waren wir mal zu Fuß an der Löcknitz unterwegs und der Märchenwald um dieses sich viel ringelnde Gewässer war uns in sehr guter Erinnerung! Also hin!

Löcknitz 1Löcknitz 2UrbanIndian an der Löcknitz

Schon bei der ersten Begutachtung für den Einstieg war klar, das wird kein gemächliches Rumpaddeln, denn dieses kleine Flüsschen hat es in sich: kleine Stromschnellen, gute Strömung und vor allem Bäume und Sträucher, die umgekippt im Fluß liegen, halb reinwachsen und aus dem Wasser gefährlich hervorluken. Also hauptsächlich lenken, lenken, lenken, manövrieren, Aktion, JUHUHUHU!!!!!!!!
Schon nach ein paar hundert Metern der erste fette Baum über den Fluss: eigentlich wollten wir uns elegant unten durch zwängen, klappte aber gar nicht; also raus mit den Booten, umgehen und wieder rein ins Wasser!

Löcknitz 3Löcknitz 4Kanu - Löcknitz

Auch ohne Blätter wie gestern war diese sumpfige Landschaft mit hohen Weiden, Eichen, Ahornen und Buchen wild und schön!

Obwohl wir insgesamt nur 10 Kilometer fuhren, waren wir die ganze Zeit beschäftigt die Schnelligkeit des Wassers zu beobachten und Unterwasseräste zu erahnen, die es zu umfahren galt. Schon zu Beginn waren wir zweimal auf einen Ast aufgefahren und mussten uns durch hin und herwippen drüberschieben. Dann perfektionierten wir unsere Technik und nahmen vor solchen Stellen richtig Anlauf, um drüberzugleiten, was toll funktionierte!

Eine Stelle mit fetter Stromschnelle und Gefälle, über die wir leider nicht gleiten konnten ohne Risiko einfach umzukippen (das Wasser war schön kalt trotz feiner Sonne), sondern aussteigen mussten, nutzten wir als kleine Jausesause mit urbanindian-Fotosession! Und wieder rein!

Hier eine ruhige Stelle mit Katamaran-Paddel-Konstruktion und gemütlichem Rauchen im Boot!

Kanus auf der LöcknitzLöcknitz 10Löcknitz 5

So, das wars! Fahrt hin und probierts aus! Herzliche Grüße von der Löcknitz!
Euer UrbanIndian zu Gast im Moor

Das erste Berliner Canooyak

von nikola.

Nikola hatte ja schon einige Boote mit seinen Freunden in Portugal gebaut, bevor er nach Berlin zog, aber das erste Canooyak in dieser Form und mit diesem Namen entstand in einem feuchten und dunklen Berliner Keller im Winter 2010/2011, in dem Nikola und Rouven sich für zwei Tage verkrochen und dann wie beseelt wieder heraufstiegen: es war vollbracht, das Canooyak, ein völlig neuer Bootstyp, war geboren und damit der Name des neuen Projekts UrbanIndian von und für Stadtindianer!!!!!!!!!!

Canooyak 3Rouven und NikoUrbanhafen

Wie bei allen Idealisten, die etwas bewegen wollen, führte sie in ihrem Tun ein selbstaufgestelltes MANIFEST:

"Wir glauben, dass es in der heutigen Gesellschaft, die von Technologie regiert wird und in der alles Wissen mehr und mehr zerstückelt vorliegt, wichtig ist handwerklich tätig zu sein, um die grundsätzliche Fähigkeit zu phantasievoller Herstellung und Erfindung, zu praktischem Denken und Verständnis von Material aufrecht zu erhalten.
Kanus und Kajaks zu bauen ist eine kreative Arbeit, bei der man praktisches Denken, Phantasie, Handwerk und Teamarbeit entwickelt. Es ist eins von vielen Dingen, die man tun kann um seine Phantasie und Fähigkeiten zu trainieren, aber diese Arbeit birgt eine besondere Bedeutung in sich, nämlich das Symbol der “Grenzüberschreitung”. Mit einem Boot kann man Gewässer überqueren und weiter entdecken…"

Hier ein paar Impressionen dieses ersten Abenteuers:

Canooyak 1Spree 6Spree 7

Ran ans Holz und rein ins Wasser!

von nikola.

Für unsere tolle neue Webseite lassen wir im Blog noch einmal Revue passieren, was die letzten vier Jahre alles bei UrbanIndian passiert ist, und das ist richtig viel! Hier unser erster schöner Flyer von 2011 für alle Stadtindianer Berlins! Vielen Dank an Rouven, Annette und Silke. 

Workshop Flyer